ES GIBT KEINE GRENZEN

zwischen der Gesundheit von Mensch und Tier

Unsere Hunde sind Familienmitglieder und wir verbringen viel Zeit zusammen.
Diese Nähe birgt allerdings auch Gefahren, denn manche Parasiten können vom Tier
auf den Menschen übertragen werden und schwere gesundheitliche Schäden hervorrufen.

  • Nehmen Menschen unbeabsichtigt Spulwurmeier auf, so können sich diese im Körper zu Larven entwickeln und schwere gesundheitliche Schäden hervorrufen.

  • Zecken stehen bei der Übertragung von Krankheiten auf Haustiere an erster Stelle. Das Risiko einer Borreliose-Infektion betrifft Mensch und Tier gleichermaßen.

  • Flöhe können auch den Menschen befallen und über den Stich allergische Reaktionen auslösen sowie Krankheiten übertragen.

Vielleicht wussten Sie noch nicht, dass...

Kinder unter 5 Jahren, Schwangere sowie Menschen über 65 Jahre oder mit einem geschwächten Immunsystem besonders anfällig sind für eine Krankheitsübertragung durch das Haustier.

In der Erde können infektiöse Wurmeier enthalten sein, die insbesondere von Kindern schnell verschluckt werden. Ursache der Kontamination ist primär der Kot befallener Hunde und Katzen, ein Hauptübertragungsweg des Spulwurms auf den Menschen.

Insbesondere in der Schwangerschaft sollte eine Infektion mit Spulwürmern vermieden werden.

Flöhe und Zecken können auch von Haustieren auf den Menschen übertragen werden.

Schützen Sie Ihre Familie: Behandeln Sie Ihren Hund gleichzeitig gegen innere und äußere Parasiten – fragen Sie Ihren Tierarzt.

Zusätzlich können Sie das Risiko mit einfachen Vorsichtsmaßnahmen reduzieren

Lassen Sie Ihr Haustier regelmäßig impfen.

Geben Sie Ihrem Tier artgerechtes Futter, frisches Wasser und eine saubere Schlafgelegenheit.

Denken Sie daran,

- sich regelmäßig die Hände zu waschen.

- Lebensmittel von Haustieren fernzuhalten.

- sich auch vor Zeckenstichen zu schützen.

- dass Ihr Haustier Erkrankungen auch auf den Menschen übertragen kann.

Eine regelmäßige Behandlung gegen Parasiten ist besonders wichtig für den Schutz Ihres Hundes und Ihrer Familie. Gemäß der ESCCAP-Leitlinien kann eine monatliche Entwurmung des Hundes angeraten sein, wenn dieser in Kontakt mit Kindern, Schwangeren oder immungeschwächten Personen ist.1

  1. ESCCAP Guideline 03 Fourth Edition "Control of ectoparasites in Dogs and Cats“, January 2016 / ESCCAP Guideline 01 Second Edition "Worm Control in Dogs and Cats“, September 2010.
 www.esccap.org